Husky Andøy
Huskyfarm

Huskyfarm

Der Bau der ersten beiden Zwingeranlagen begann im Spätsommer 2011. Seitdem wurde ständig ausgebaut und erweitert. Seit 2016 gibt es acht Zwingeranlagen mit doppelwandig isolierten Hundehütten, die mit Holzspänen-Einstreu gefüllt sind. Die Hundehütten besitzen ein Flachdach, da die Hunde es lieben, darauf zu liegen oder von Hütte zu Hütte zu springen. Die Dächer der Hundehütten sind so konzipiert, dass sie nach oben geöffnet werden können, um die Holzspäne regelmäßig auszutauschen. Vor den Hundehütten gibt es großzügige Holzterrassen zum Relaxen und um sich im Schatten auszuruhen.

Leitung (ohne Fell)

Volontäre (hall of fame)

Was wäre die Farm ohne helfende Hände? Danke für Kraft, Liebe, Herzblut und Wissen. Ohne euch könnte die Farm gar nicht existieren. ❤️

Huskyfarm-Besuch

Wir zeigen dir gerne unsere Huskyfarm und informieren dich über Hundeschlitten, Hundewagen, die Futterküche und unsere Alaskan Huskys. Wer möchte, hat die Gelegenheit die Hunde in den Zwingern zu besuchen und kennenzulernen. Unsere “Nasen” freuen sich auf deinen Besuch und viele Streicheleinheiten.

Die Preisliste zum Angebot der Huskyfarm findest du hier.

Farmbewohner mit Fell

Hundehaltung auf unserer Huskyfarm

Unsere Huskys leben in Gruppen von drei bis fünf Tieren in großzügigen Zwingeranlagen, in denen sich die Tiere frei bewegen können. Wir sagen NEIN zur Kettenhaltung! Das unterscheidet uns von vielen anderen Huskyfarmen. Unsere Huskys werden nur zum Füttern und vor den Schlittenfahrten angekettet.

Artgerechte Ernährung

Wir legen großen Wert auf artgerechte, gesunde und ausgewogene Ernährung der Hunde. Sie bekommen zweimal am Tag – morgens und abends – ihr Futter. Dazu täglichen Wasserwechsel. Im Winter, wenn es zu stark friert, geben wir morgens und abends und vor jeder Tour eine große Portion Fleischbrühe.

Auf der Menükarte steht eine Mischung aus hochwertigem Trockenfutter, Frisch- oder Kochfleisch von Elch, Rentier, Schaf, Huhn, Schwein, Rind und Fisch und natürlich Gemüse, wie z. B. Karotten, Rote Beete, Äpfel und verschiedene Kräuter, sowie die Zugabe von Reis, Eiern und Lachsöl. Unsere Senioren bekommen zusätzlich als Nahrungsergänzung ein Pulver aus Algen und Glucosamin zur Erhaltung des Bewegungsapparates.